20 Tipps für eine schöne Haut – Hautpflege

Die richtige Hautpflege ist nicht schwer, allerdings gibt es einiges zu beachten, damit die Haut wirklich schön und gesund aussieht. Wichtig ist es vor allem, die Pflege an das eigene Hautbild anzupassen. Einige Pflegeprodukte sind bestens für sensible Haut geeignet, fettige Mischhaut benötigt meist etwas ganz anderes. Auch brauch reife Haut mehr Pflege, ebenso trockene Haut und empfindliche Haut.

20 Tipps für eine schöne und gesunde Haut – Hautpflege Tipps

Hier einige Tipps, die für jeden Hauttyp und das unabhängig von der Saison (Hautpflege im Winter) gelten:

Genug Trinken tut unserer Haut gut

Feuchtigkeitsspendende Cremes sind zwar gerade im Winter sehr wichtig, aber unsere Haut profitiert auch, wenn wir ausreichend trinken. Dann wird sie von innen aufgepolstert. Insbesondere Wasser und Tees helfen unserer Haut, Softdrinks, Getränke mit viel Zucker und auch Alkohol hingegen sind nicht geeignet. Mindestens zwei Liter Wasser oder ungezuckerte Tees sollten es am Tag sein.

Gesund und abwechslungsreich Essen

Die richtigen Vitamine und Mineralstoffe und das in ausreichender Menge gegessen, gelöffelt oder getrunken sind ein richtiger Boost für schöne Haut. Süßigkeiten, Fastfood, Fertigprodukte und Co. hingegen tun unserer Haut gar nicht gut. Und es ist natürlich besser auf Vitamine aus echtem Obst und Gemüse zu setzen, statt auf Nahrungsergänzungsmittel. Haut schön trinken. Rezepte.

Alkohol tut unserer Haut gar nicht gut

Dauerhafter Alkoholkonsum lässt uns älter aussehen, Alkohol allgemein entzieht unserer Haut Feuchtigkeit. Alkohol also besser meiden, wenn es um die Schönheit der eigenen Haut geht.

Nicht Rauchen

Nicht nur Alkohol, auch die Giftstoffe im Tabak setzen unserer Haut stark zu. Das gilt sogar für Passivraucher. Daher Tabak meiden. Das tut auch der übrigen Gesundheit, nicht nur der Haut, sehr gut.

Auf die Luftfeuchtigkeit achten

Auch das Raumklima kann einiges tun, um die Gesundheit unserer Haut zu unterstützen. Insbesondere trockene Heizungsluft tut unserer Haut nicht gut. Daher gilt es im Winter vermehrt Feuchtigkeit durch entsprechende Cremes zuzuführen. Ebenfalls für trockene Luft sorgen im Sommer Klimaanlagen (im Auto, im Büro, in öffentlichen Gebäuden etc.). Zu Hause wie auch im Büro kann ein Raumbefeuchter helfen.

Don’t Touch

Unsere Hände kommen im Laufe des Tages mit so Allerlei in Berührung. Hier eine Türklinke, hier eine Haltestange im Bus, hier ein Treppenlauf. Aber auch zu Hause und im Büro lauern Bakterien. Nicht nur im Winter sollten Sie daher häufig die Hände waschen (mit Seife, mindestens 30 Sekunden lang), sondern auch im Sommer gehört das zum Pflichtprogramm. Da sich aber niemand ständig die Hände waschen kann, sollte vermieden werden, sich mit den Händen ständig im Gesicht zu berühren. Allerdings ist das einfacher gesagt als getan, da dies häufig auch unbewusst geschieht.

Sport hält uns und unsere Haut fit

Sport ist extra gesund für uns und unsere Haut, denn jede sportliche Betätigung hilft die Durchblutung auf Trab zu bringen und das unterstützt so auch immer die Haut. Das gilt insbesondere für Sport im Freien an der frischen Luft.

Genügend Schlafen

Wer unausgeschlafen ist, ist meist dünnhäutig und hat Ringe unter den Augen. Gerade ausreichend Schlaf kann also viel dafür tun, damit wir fit und gesund aussehen und unsere Haut auch. Es heißt ja nicht von ungefähr auch Schönheitsschlaf.

Hautreinigung gehört zu einer Hautpflege dazu

Zu einer gesunden Haut verhilft auch die richtige Pflege, die immer mit einer Hautreinigung beginnen sollte. Dabei sollten keine aggressiven Hautreinigungsprodukte genutzt werden. Klares Wasser und eine milde Reinigungslotion sollten eigentlich ausreichen, das reizt unsere Haut nicht zusätzlich.

Nachtpflege

Gerade in der Nacht regeneriert sich im Schlaf nicht nur unser Körper allgemein, auch unsere Haut hat nun Zeit sich zu erholen. Unterstütz werden sollte sie, insbesondere im Gesicht, durch eine entsprechende Nachtcreme.

Tagespflege

Und am Tag benötigt unsere Haut oftmals auch Schutz vor Licht und Sonne. Darauf abgestimmt sollte sie mit einer entsprechenden Tagespflege verwöhnt werden.

Sonnenschutz

Nicht immer reicht aber die Tagescreme aus oder es gibt ja noch andere Hautstellen wie Dekolleté, Arme, Schulter, Beine, Hände, die gerade im Sommer der Sonne ausgesetzt werden können. Diese sollten dann unbedingt vor zuviel Sonne geschützt werden.

Hautpflege an die Jahreszeit anpassen

Gerade im Winter benötigt unsere Haut eben eine andere Pflege als im Sommer. Die Haut benötigt mehr Feuchtigkeit, zum Beispiel durch entsprechende fetthalte Cremes. Im Sommer ist dafür meist mehr Sonnenschutz gefragt. Hautpflege im Winter.

Stress vermeiden

Das ist immer ein guter Tipp für unsere Gesundheit, Stress zu vermeiden. Stress zeigt sich sehr häufig eben auch auf unserer Gesichtshaut. Deswegen heißt es wohl auch, dass unsere Haut als Spiegel unserer Seele gilt. Am besten ist es, auf sich zu achten, Meditationen oder kleine gezielte Pausen können hier gut helfen.

Hautpflege auch ans Alter anpassen

Im Laufe der Jahre verändern sich die Bedürfnisse unserer Haut. So mancher hatte als Teenager Pickel, diese verschwinden, aber mit zunehmend reiferer Haut, benötigt diese eben wieder andere Pflege. Zum Glück gibt es heute auf das jeweilige Alter angepasste Pflegeprodukte.

Regelmäßig anwenden

Es nutzt nichts einen Schönheitstag in der Woche einzulegen und ansonsten die Haut zu vernachlässigen. Positive Wirkung hat ein Hautpflegeprogramm vor allem dann, wenn es regelmäßig verwendet wird. Nur so kann unsere Haut langfristig gesund bleiben und auch so aussehen.

Nicht zu dick auftragen

Gerade im Gesicht reicht meist eine erbsengroße Menge eines Hautpflegeprodukts aus. Dieses sollte sanft, am besten mit klopfenden Bewegungen, einmassiert werden.

Einmal pro Woche etwas mehr

Einmal pro Woche kann es ruhig etwas mehr Pflege sein und die Haut wird dann mit Peeling und Maske verwöhnt. Gerade im Winter kann eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske aber gerne auch zwei Mal pro Woche angewendet werden. Ein mildes Peeling ist vorab besonders wichtig, da es Hautschuppen und Schmutz entfernt und so erst ermöglicht, dass die Pflege gut einziehen kann.

Wie wäre es mit einem Profi?

Gerade bei Hautunreinheiten und Irritationen sollte man durchaus den Rat einer Fachkraft einholen und eine Kosmetikerin aufsuchen. Diese kann nicht nur mit einer professionellen Gesichtsbehandlung einiges für die Gesundheit unserer Haut tun, sie kann auch Tipps zur richtigen, auf das Hautbild angepasste, Pflege geben.

Schönheitsbad

Nicht nur unser Gesicht will gepflegt werden. Natürlich muss es nicht da Bad in Eselsmilch sein, wie Kleopatra es vor zweitausend Jahren bevorzugte, aber auch wir können mit einem Bad und mit entsprechenden Zusätzen unserer Haut etwas Gutes tun. So werden gerade mit Milchbädern (Stutenmilch Bäder) aber auch Badeölen unsere Haut mit zusätzlichen Fetten und Mineralien versorgt. Allerdings sollte das Badewasser, gerade im Winter, nicht zu heiß sein, da zu heißes Badewasser unserer Haut wieder Fette entzieht. Maximal 35 Grad heiß sollte das Wasser beim Baden wie auch beim Duschen sein. Zutaten für ein Schönheitsbad kaufen.

Siehe auch: Hefemaske.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.